Sicherheit in Kitas: Wie sicher sind Krippe und Kindergarten?

Sicherheit ist enorm wichtig. Doch wo Kinder toben und spielen, kann auch mal jemand hinfallen oder sich irgendwo stoßen. In den meisten Fällen ist das unvermeidbar und gehört zum wilden Leben eines Kindes dazu. Aber um der Kita einen Rahmen zu geben, in dem das Kind sich frei bewegen kann ohne sich schlimm zu verletzen, sollten bestimmte Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Hast Du mal einen Blick in Deine Einrichtung geworfen? Wie sicher ist sie? Findest Du ein paar Gefahrenstellen, die sich vermeiden lassen?

Sicherheit im Außengelände

Auf dem Außengelände müssen die Spielgerüste den Sicherheitsvorkehrungen unterliegen. Die Klettergerüste dürfen nicht zu hoch sein, müssen von den Fachkräften für den Notfall zugänglich sein und der Fallraum muss stets von Spielzeugen und anderen Gegenständen freigehalten werden.
Das Gelände darf Hänge und Hügel haben, um die Neugier und Abenteuerlust der Kinder zu fördern, allerdings darf es gewisse Maße nicht überschreiten, sodass sie zur Gefahr werden können.
Pflanzen bieten den Kindern auch einen naturnahen Spielraum, aber achte darauf, dass es keine giftigen oder stacheligen Pflanzen sind, an denen sich die Kinder verletzen können.
Generell ist es Pflicht, dass der Außenbereich, der von den Kindern benutzt wird, umzäunt ist. Viel zu groß wäre die Gefahr, könnten Kinder nach Belieben das Gelände betreten und verlassen. Dabei ist ein Mindestmaß von einem Meter vorgesehen und die Vermeidung von spitzen oder scharfkantigen Ecken. Wenn sich außerhalb der Kita eine hohe Gefährdung befindet wie zum Beispiel eine Schnellstraße, kann das Mindestmaß mehr als einen Meter betragen.

Sichere Verkehrs- und Fluchtwege
Um im Notfall die Kita schnell verlassen zu können oder Notarzt und Feuerwehr einen schnellen Zugang zur Einrichtung zu ermöglichen, müssen passierbare Verkehrs- und Fluchtwege vorhanden sein. Diese müssen gut gekennzeichnet und nicht zugestellt sein. Achte darauf, dass keine Kinderwägen, Spielzeuge oder Ähnliches die Wege versperren. Auch die Verkehrswege vor der Kita sollten gut benutzbar sein und nicht durch Autos oder Fahrräder versperrt werden. Sicherheit findet eben auch vor der Tür statt.

Sicherheit im Gruppenraum

Die Gruppe ist der Raum, in dem sich die Kinder am meisten aufhalten und sollte daher eingehend auf Gefahrenstellen geprüft sein.
Wände und Möbel sollten bis auf eine Mindesthöhe von zwei Metern keine scharfen Kanten aufweisen.
Fußböden müssen rutschhemmend sein und auch leicht zu reinigen.
Jegliche Materialien oder Gegenstände, die eine Verschluckungsgefahr, Erstickungsgefahr, etc. aufweisen, müssen für die Kinder unzugänglich aufbewahrt werden oder nur unter Aufsicht einer Fachkraft benutzt werden.

Der sichere Mehrzweckraum
Wenn es um Spiel und Spaß in der Turnhalle geht, ist gerade da äußerste Vorsicht geboten. Wenn die Kinder über Bänke und Wände krabbeln und laufen, kann es schnell mal passieren, dass ein Fuß falsch gesetzt wird und irgendwo herunter plumpst. Wenn Du mit Bänken und anderen Turngeräten zum Beispiel Parcours baust, achte darauf, dass sie nicht zu hoch oder zu gefährlich sind. Wenn Du im Fallraum Matten auslegst, bist Du auch immer auf der richtigen Seite. Wichtig sind diese auch vor allem, wenn Du Angebote an der Sprossen- oder Kletterwand machst. Lieber immer mal eine Matte zu viel ausgelegt, als dass sich nachher ein Kind verletzt!

Der sichere Wasch- und Wickelraum
Im Wasch- und Wickelraum geht es ins Besondere um Sicherheitsvorkehrungen im Bereich Hygiene. Zahnbürsten sollten dabei gut markierbar den einzelnen Kindern zugeordnet werden und der Kontakt untereinander sollte vermieden werden, zum Beispiel durch den Einsatz von Zahnputzbechern. Die Hände haben ein hohes Potential Viren und Bakterien zu übertragen, daher sollte der Handhygiene Beachtung geschenkt werden. So sollte die Einrichtung an jedem Waschbecken kaltes und warmes Wasser, Handseife und Einmalhandtücher bereitstellen. Wenn Stoffhandtücher verwendet werden, sollte jedes Kind ein eigenes haben und der Kontakt sollte auch hier untereinander vermieden werden. Am Wickeltisch ist es wichtig, dass die Fachkraft die Möglichkeit hat, hygienisch sauber zu arbeiten und sich am Ende auch durch Händewaschen und Desinfektionsmittel die Hände zu reinigen.

Der sichere Wasch- und Wickelraum

Auf www.sichere-kita.de könnt Ihr sehen, wo es sicherheitsrelevante Bereiche in der Kita gibt und wie sich diese absichern lassen.

Der sichere Schlafraum
Der Raum dient den Kindern zum Ruhen und Schlafen. Eine Abdunklung ist daher sinnvoll, allerdings sollte stets ein Nachtlicht oder kleines Licht brennen, um den Fachkräften eine Orientierung zu geben. Die Betten sollten spartanisch mit dem Nötigsten ausgestattet sein. Fachleute empfehlen, ärmelfreie Schlafsäcke statt Decken zu benutzen, keine Kopfkissen, keine weichen Matratzen und auch keine Bänder oder Schnüre in der Nähe der Kinder.

Wenn Du noch mehr über das Thema Sicherheit erfahren möchtest und Deine Kita genau nach den Sicherheitsbestimmungen unter die Lupe nehmen willst, dann schau Dich mal auf www.sichere-kita.de um! Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen hat einen interaktiven Sicherheits-Check für Kitas entwickelt.

Lust auf was Neues? Wie wäre es mit ein paar Stellenangebote für Erzieher? Oder ein kleiner Ortswechsel? HIer geht’s zu den Stellenangeboten: Erzieher Jobs BerlinErzieher Jobs MünchenErzieher Jobs DüsseldorfErzieher Jobs FrankfurtErzieher Jobs HamburgErzieher Jobs DortmundErzieher Jobs BremenErzieher Jobs StuttgartErzieher Jobs LeipzigErzieher Jobs DresdenErzieher Jobs KölnErzieher Jobs MainzErzieher Jobs WiesbadenErzieher Jobs Bochum

Categories:   Erzieher-News, Gesund in der Kita, Kita-Qualität, Kita-Tipps

Kommentare

Sorry, keine Kommentare erlaubt.