Kita-Leitung-Jobs

Du bist ein Erzieher oder Pädagoge, hast Ambitionen und kennst Dich mit der Leitung einer Kita oder eine Gruppe aus. Dann wären diese Jobs was für Dich.

Berufsbild Kitaleitung

Der Job als Kitaleiter hat viele Namen: pädagogische Leitung, Fachbereichsleitung, Einrichtungsleiter, Leitung Kindertagesstätte, Leitung Kinderbetreuung usw. Genauso vielfältig sind auch die Aufgaben und Bereiche für ein/e Kita-Leiter/in zuständig ist. Auch wenn man bereits als Erzieher glänzen konnte, heißt das noch lange nicht, das man auch zugleich ein guter Kita-Leiter ist. Vor allem kommt es darauf an, in vielen Bereichen fit zu sein und sich auszukennen.

Was sind die Aufgaben einer Kita-Leitung?

Als Kita-Leiter entscheidet man in erster Linie immer für die Einrichtung: Was ist gut für die Einrichtung? Wie stelle ich sicher, dass alles gut funktioniert und abläuft? Das Problem: Was manchmal für einen Erzieher schlecht ist (z. B. anderer Einsatzplan), kann für die Einrichtung hilfreich sein. Wenn das sogar noch frühere Kollegen sind, hat man meistens ein Problem. Diese sind der Meinung, dass man doch jetzt ihre Bedürfnisse besser verstehen müsste – aber ein Kita-Leiter ist nun mal kein Kollege, sondern ein Vorgesetzter, der anders handelt als ein Erzieher. Aus diesem Grund ist es meist besser, die Kita zu wechseln und woanders direkt als Kita-Leitung anzufangen. Die Mitarbeiter kennen einen dann nur als Vorgesetzen und nicht als früheren Kollegen.

Welche Kompetenzen benötigt der Kita-Leiter?

Empathie:Die Kita-Leitung muss sich in die Probleme und Situationen von Mitarbeitern und Eltern einfühlen können. Vor allem, wenn es um die Kleinen geht, sind alle Beteiligten sehr sensibel. Freche Sprüche oder eine ruppige Art passen hierzu nicht.

Kommunikationsfähigkeit:Kommunikation ist immer wichtig. Ein guter Kita-Leiter spricht dabei oft nicht nur mit Erziehern und Eltern, sondern oft auch mit der städtischen Verwaltung, Sponsoren, Elternbeiräten, Lieferanten, Handwerkern, der Werbeagentur, die die Webseite betreut usw. Je nach Aufgabenbereich kann das sehr vielfältig und breitgefächert sein. Die Gesprächspartner wechseln dabei oft und deswegen muss man auch im Kopf schnell „umschalten“ können.

Durchsetzungskraft:Man sollte immer wissen, was man will oder was durchgesetzt werden muss. Dieser Zielsetzung müssen auch entsprechende Handlungen folgen. Ein Erzieher, der den Regeln nicht folgt, muss zurechtgewiesen werden. Eltern, die nicht einsichtig sind, müssen ebenso ermahnt werden. Das ist nicht immer einfach. Und oft muss man auch Dinge durchsetzen, die man gar nicht möchte, die aber von in solch einer Position verlangt werden.

Gleichgültigkeit:Das ist sicherlich eine der schwersten und zugleich widersprüchlichsten Kompetenzen. Aber als Leiter muss man oft den Kopf für viele Themen frei haben. Es gibt immer wieder süße Kinder, die abgelehnt werden müssen; Kollegen, die fortgehen oder schreckliche Schicksalsschläge, die Familien ereilen. Wer zu emotional ist, kann nicht abschalten und die richtigen Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund sind auch Psychopathen im beruflichen Leben oft sehr viel erfolgreicher als andere Menschen. Natürlich will niemand einen Psychopathen in einer Kita. Aber sollte dennoch immer daran denken, sich nicht alles zu sehr zu Herzen zu nehmen.

Reflexionsfähigkeit:Niemand macht alles richtig. Menschen machen immer wieder Fehler. Nur ist es eben wichtig, aus diesen Fehlern zu lernen. Hierfür benötigt man die richtige Portion Reflexionsfähigkeit. Man sollte sich deshalb immer wieder selbst hinterfragen. Doch Vorsicht: Wer alle seine Handlungen anzweifelt wird unsicher und zögerlich. Und das ist keine gute Eigenschaft für einen Kita-Leiter.


Checkliste: Bin ich bereit als Kita-Leitung zu arbeiten?

Diese Fragen solltest Du Dir stellen, wenn Du vor hast, in die Führung einer Kita zu wechseln:

Kann ich andere gut anleiten und einweisen?

Habe ich die fachlichen Kompetenzen?

Bin ich gut in der Organisation?

Bin ich ein Planer?

Habe ich auch Kompetenzen in anderen Bereich, die hierfür notwendig sind?

Kann ich auch alleine Entscheidungen treffen?

Kann ich andere motivieren?

Arbeite ich zielgerichtet und konzentriert?

Bleibe ich bei meinen Entscheidungen oder ändere ich ständig meine Meinung?

Man sieht: Als Erzieher in die Leitung einer Kita zu wechseln ist doch was anderes. Wer seinen Beruf als Erzieher liebt, sollte sich deswegen gut überlegen, ob er diesen dafür aufgeben möchte. Unser Tipp: Nicht jeder Job als Kita-Leiter ist ein Entweder-Oder-Job. In vielen Kitas werden Menschen benötigt, die Erzieher sind, aber auch Bereiche der Kita-Leitung übernehmen können. Vielleicht wäre das sogar noch passender für Dich.