Konflikte zwischen Erziehern – was kannst Du tun?

Erzieherische Maßnahmen und pädagogisches Handeln sind in den meisten Fällen sehr subjektiv. Die Einstellungen und Prinzipien einzelner Erzieher kann sich stark im Kita-Alltag unterscheiden. Wie geht man am besten damit um, wenn man sich auf der beruflichen Ebene nicht versteht? Was, wenn es in Streitigkeiten ausartet?

Konflikte stören das Arbeitsklima
Wichtig ist es, die Konflikte im Team nicht zu ignorieren oder zu hoffen, dass sie sich von selbst verflüchtigen. Anhaltende Konfliktsituationen verhindern ein harmonisches Arbeitsklima, in der sich Erzieher wie auch Kinder wohlfühlen können. Wenn sich zwei Erzieher nicht verstehen, kann das auf andere übertragen werden. Im schlimmsten Fall kann es sogar das Team spalten. Um dafür zu sorgen, dass alle Beteiligten immer gerne in die Kita kommen, muss bei Konflikten aktiv gehandelt werden.

Kommunikation ist das A und O
Nicht nur in Kitas treffen Kollegen mit den unterschiedlichsten Charakteren aufeinander. Ein jeder hat andere Vorstellungen und Handlungsweisen. Um Spannungen vorzubeugen, ist es wichtig, eine ständige und offene Kommunikation im Team zu erhalten. Oft entstehen aus Situationen gar keine Konflikte, wenn sich Erzieher schon währenddessen oder kurz danach austauschen, warum sie jetzt auf die eine oder andere Weise agiert haben. Merkst Du als Kollege, dass die Kommunikation in der Einrichtung Deiner Meinung nach nicht ausreichend ist, gehe als Beispiel voran oder spreche es behutsam im Team an.

Das Gespräch suchen
Sobald Du bemerkst, dass es Spannungen zwischen zwei (oder vielleicht sogar schon mehreren) Erziehern gibt, reagiere schnell und suche das Gespräch, um zu intervenieren. Führe diese allerdings einzeln durch, da sich ein offenes und ehrliches Gespräch meist nur ereignet, wenn die anderen involvierten Personen nicht zugegen sind.
Wenn Du selbst in einen Konflikt mit einer Kollegin verwickelt bist, schiebe eine Aussprache nicht vor Dir her. Jeder weiß, wie unangenehm und nervenaufreibend so etwas ist und man es gerne versucht zu umgehen. Aber je eher Du die Sache klärst, desto geringer ist die Chance, dass die Situation immer schlimmer wird. Daneben ist es sehr gut, wenn die Kollegen merken, dass man mit Dir offen über Unstimmigkeiten reden kann. Eine der schwierigsten Dinge im Berufsalltag ist, wenn man nicht mit Kritik oder unangenehmen Themen auf Kollegen zugehen kann.

Gesprächsführung
Achte darauf, wie Du deinem Gegenüber an das Thema heranführst. Wichtig sind klar formulierte Aussagen, sodass Deine Intention zur Konfliktschlichtung deutlich wird. Versuch im Gespräch neutral zu bleiben und keine Seite einzunehmen. Erarbeite zusammen mit dem Kollegen eine konkrete Darstellung des Problems und versuche keine eigenen Meinungen ins Spiel zu bringen.

Gleiches gilt, wenn Du selbst mit einem Kollegen in der direkten Diskussion stehst. Bleib ruhig, versuche vernünftig zu argumentieren und klar zu formulieren, wo in Deinen Augen die Ursache des Konfliktes liegt. Versuche Deinem Kollegen auf einer Augenhöhe zu begegnen.

Konflite vermeiden und lieber keine Vorwürfe
Vorwürfe bringen Dich nicht weiter, sondern sorgen nur für noch mehr Unmut. Du solltest eher als dritte vermittelnde Person fungieren und damit zunächst mal zu allen Beteiligten stehen und ihnen das Gefühl vermitteln, dass Du sie verstehst und ihnen helfen willst. Durch Vorwürfe verlässt Du deinen neutralen Platz.

Arbeite in der direkten Diskussion mit Ich-Botschaften („Ich fühle mich nicht wohl“, „Ich habe das Gefühl, dass es so nicht funktioniert“, „Ich möchte gerne etwas ändern“), statt verbal nur auf die andere Person zu deuten.

Lösungen finden
Vorgefertigte Lösungen Deinerseits sind nicht Ziel eines Konfliktgesprächs. Die Kollegen sollen mit Deiner Unterstützung selbst Vorschläge zur Schlichtung erarbeiten. Damit es allerdings auch wirklich zu einer Konfrontation zwischen den Parteien gibt, formuliere Ziele. Sei es etwa, dass gewisse im Gespräch gefallene Punkte angesprochen werden oder dass zum nächstmöglichen Zeitpunkt (etwa die Mittagspause am selben Tag) die Aussprache stattfinden soll.
Befindest Du Dich im Streitgespräch, versuche mit dem Kollegen gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Versuche zu vermeiden, eine fertige Lösung vorzustellen, sondern mache Vorschläge und geht aufeinander ein. Dabei stellst Du Dich nicht über die Person, sondern bleibst mit ihr auf einer Ebene.

Wir wissen, wie schwer es fallen kann, Konflikte anzusprechen und zu lösen. Aber wenn Du ein paar Mal über Deinen Schatten gesprungen bist, wirst Du merken, dass eine offene Kommunikation und das Bereinigen von Streitigkeiten den Alltag in der Kita viel angenehmer und schöner machen wird. Wir hoffen, dass Dir der eine oder andere Tipp in der nächsten Konfliktsituation hilft!

Lust auf was Neues? Muss ja kein gruseliger Job sein, sondern einer der Spaß macht. HIer geht’s zu den Stellenangeboten: Stellenangebote Erzieher BerlinStellenangebote Erzieher MünchenStellenangebote Erzieher DüsseldorfStellenangebote Erzieher FrankfurtStellenangebote Erzieher HamburgStellenangebote Erzieher DortmundStellenangebote Erzieher BremenStellenangebote Erzieher StuttgartStellenangebote Erzieher LeipzigStellenangebote Erzieher DresdenStellenangebote Erzieher KölnStellenangebote Erzieher MainzStellenangebote Erzieher WiesbadenStellenangebote Erzieher Bochum

Categories:   Erzieher-News, Kita-Leben, Kita-Tipps

Kommentare

Sorry, keine Kommentare erlaubt.