Leiter*in oder 2. Leiter*in (Ständige Vertretung) einer Kindertageseinrichtung

  • Vollzeit
  • Kiel

Landeshauptstadt Kiel

Sie wollen mit Ihrer Arbeit Spuren hinterlassen, die frühkindliche Bildungslandschaft aktiv mitgestalten und die offene Arbeit in den Kindertagesstätten und Familienzentren konzeptionell weiterentwickeln?
Sie arbeiten gern eigenverantwortlich, freuen sich über attraktive Fort- und Weiterbildungsangebote und schätzen ein abwechslungsreiches Aufgabenspektrum und individuelle Arbeitszeitmodelle?
Dann sind Sie genau richtig in einer unserer städtischen Kindertagesstätten!

Im Amt für Kinder und Jugendeinrichtungen der Landeshauptstadt Kiel, Abt. Kindertagesbetreuung, sind zu unter­schiedlichen Zeitpunkten mehrere Planstellen als

Leiter*in oder 2. Leiter*in (Ständige Vertretung) einer Kindertageseinrichtung

zu besetzen.
Die Planstellen sind teilbar unter der Voraussetzung der ganztägigen Besetzung. Es sind die Öffnungszeiten der jeweiligen Kindertageseinrichtung abzudecken. Zudem steht nur ein Arbeitsplatz zur Verfügung.
Eine der Planstellen ist zunächst befristet bis zum 27. November 2022.

Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen ist eine Eingruppierung bis zur Entgeltgruppe S 17 TVöD möglich.

Aufgabenbeschreibung:

Die Abteilung Kindertagesbetreuung im Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen umfasst 36 städtische Kindertages­einrichtungen sowie Familienzentren und gestaltet die Kindertagesbetreuung und die Qualität der Frühkindlichen Bildung in Kiel maßgeblich mit. Alle unsere Kitas nehmen am Bundesprogramm „Sprachkitas“ teil und arbeiten in multi­professionellen Teams. Wir engagieren uns zudem in der Ausbildung von Fachkräften, z. B. durch das Angebot der praxisorientierten Ausbildung.

In den 36 Kindertageseinrichtungen und Familienzentren werden je nach Einrichtungsprofil Kinder in der Krippe, dem Elementarbereich und im Hort auf der Grundlage der Rahmenkonzeption der Landeshauptstadt Kiel in einem offenen Konzept betreut. Über 800 pädagogische Fachkräfte in kleinen und großen Kindertageseinrichtungen im gesamten Stadtgebiet tragen im Bereich der frühkindlichen Bildung zur Angebotsvielfalt unserer Stadt bei.

Sie sind als Leitung verantwortlich für die Personalführung und Förderung der Fachkräfte in Ihrer Einrichtung und schaffen die Voraussetzungen für den geregelten Betriebsablauf. Auf der Grundlage der Rahmenkonzeption für die städtischen Kindertageseinrichtungen entwickeln sie die Hauskonzeption und die Qualitätskriterien mit den Mitarbeiter*innen und den Familien kontinuierlich weiter. Sie sorgen für eine konstruktive Zusammenarbeit mit Eltern, der Elternvertretung und einrichtungsbezogene Stadtteilarbeit. Sie begleiten zudem die Umsetzung von pädagogischen Projekten in Ihrer Ein­richtung und die fachliche Weiterentwicklung in der Abteilung.

Erforderlich sind:

Entweder

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mind. 6 Semestern der Fachrichtungen
    • Sozialpädagogik
    • Soziale Arbeit oder
    • Erziehung und Bildung im Kindesalter
  • jeweils mit staatlicher Anerkennung oder vergleichbare Studiengänge anderer Bundesländer (gem. § 3 PQVO)

oder

  • im Auswahlverfahren berücksichtigt werden auch Bewerber*innen mit folgender Vor- und Ausbildung (die Ein­stell­ungen erfolgen vorbehaltlich der Anerkennung durch die Heimaufsichtsbehörde gem. § 6 PQVO je nach Berück­sichtigung des jeweiligen Werdeganges und der Prüfung, ob die Qualifikation inhaltlich und dem Umfang nach vergleichbar ist)

Zusätzlich sind für die vorstehend genannten Abschlüsse jeweils mitzubringen (je nach Größe der Kindertages­einrichtung):

  • eine mindestens ein-, drei- bzw. fünfjährige Berufserfahrung in Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe
  • eine mindestens ein- bzw. dreijährige Führungserfahrung als Leiter*in oder Ständige*r Vertreter*in (für Kindertages­einrichtungen ab mind. 100 Kinder)

Zugelassen sind außerdem Bewerber*innen, die folgendes mitbringen:

  • eine abgeschlossene Ausbildung als Erzieher*in mit staatlicher Anerkennung sowie mit abgeschlossener Fortbildung für Führungskräfte, z. B. Sozialwirt*in, (für Kindertageseinrichtungen bis max. 99 Kinder) oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung als Erzieher*in mit staatlicher Anerkennung sowie mit abgeschlossener Fortbildung für Führungskräfte (z. B. Sozialwirt*in) und berufsbezogener Zusatzqualifikation, jeweils in einem zeitlichen Umfang von mindestens zwei Semestern (für Kindertageseinrichtungen von 100 bis 129 Kinder)
  • jeweils eine mindestens zwei-, drei- bzw. fünfjährige Berufserfahrung in der Krippen-, Elementar- oder Hortarbeit (je nach Größe der Kindertageseinrichtung)
  • eine mindestens dreijährige Führungserfahrung als Leiter*in oder Ständige*r Vertreter*in (für Kindertages­einrichtungen von 100 bis 129 Kinder)

Für alle vorstehend genannten Abschlüsse ist außerdem erforderlich:

  • Verwaltungskenntnisse bzw. die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen
  • EDV-Kenntnisse in der Anwendung der Standardsoftware (MS Office) bzw. die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen
  • für Bewerber*innen, die nach 1970 geboren sind, ein Nachweis nach dem Masernschutzgesetz
  • die Fähigkeit, Kritik sachlich zu äußern und hinzunehmen und konstruktiv damit umzugehen
  • die Fähigkeit, mit Kolleg*innen und Externen hilfsbereit zusammenzuarbeiten und dabei die Beiträge anderer offen aufzunehmen und angemessen zu berücksichtigen
  • Verständnis für die Belange und die Lebenssituationen von Rat- und Hilfesuchenden bzw. für andere Lebensweisen und Kulturen
  • die Fähigkeit, Mitarbeiter*innen zu motivieren

Es sind gelegentlich auch Termine außerhalb der regulären Arbeitszeit wahrzunehmen, z. B. im Rahmen von Veranstaltungen.

Von allen Stelleninhaber*innen wird die Umsetzung der Führungsgrundsätze der Landeshauptstadt Kiel erwartet. Diese sind eine verbindliche Anforderung für Führungskräfte. Es wird daher die kontinuierliche Teilnahme an Fortbildungen in diesem Themenfeld vorausgesetzt.

Wir bieten Ihnen:

  • ein umfangreiches eigenes Fort- und Weiterbildungsangebot
  • eine attraktive Mobilitätsförderung für Fahrrad und ÖPNV
  • ein Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • eine Zusammenarbeit mit der*dem Sachbereichsleiter*in, der Fachberatung und anderen Fachdiensten
  • Supervision
  • ein kompetentes und engagiertes Team aus anderen Leitungskolleg*innen zur kollegialen Unterstützung.

Die vorstehend genannten Ausschreibungskriterien müssen bis zum Ende der Ausschreibungsfrist vollständig vorliegen.

Kontakt bei fachlichen Fragen: Sabine Hahn, Tel. 0431 901-3304 bzw. Sabine.Hahn@kiel.de.
Kontakt bei Fragen zum Ausschreibungsverfahren: Angela Jansen, Tel. 0431 901-2366.

Wir möchten die berufliche Förderung von Frauen im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes verwirklichen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Menschen mit Behinderungen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Von Bewerbungen auf dem Postweg bitten wir abzusehen. Bewerbungsunterlagen, die auf dem Postweg bei uns eingehen, werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens aus Gründen des Verwaltungsaufwandes und der damit verbundenen Kosten nicht zurückgesandt. Ihre Unterlagen werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich gern gleich hier online sowie unter Angabe der Referenznummer 2021-56.1-div.KTE (3) bis zum 21. August 2022 mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen.

www.kiel.de